Musik als Lebensaffirmation

 

Musik als Lebensaffirmation. Der Wert der Musik in der historischen Lebensphilosophie

 

Projektleiter: Dr. Manos Perrakis

FWF - Lise-Meitner-Stelle M 2072-G26

 

In den letzten beiden Jahrzehnten hat das Interesse an der Lebensphilosophie als eigenständiger Bewegung in der Geschichte der Philosophie vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts stark zugenommen. Die Musikästhetik der Lebensphilosophie blieb jedoch unerforscht. Das Projekt Musik als Lebensaffirmation. Der Wert der Musik in der Lebensphilosophie soll diese Forschungslücke füllen.

 

Lebensphilosophie, so die leitende Hypothese des Projekts, sieht in der Musik das intimste Paradigma des Lebens; Instrumentalmusik und Leben werden als isomorph gedacht. Zur Überprüfung dieser Hypothese muss die Musikästhetik der Lebensphilosophie rekonstruiert werden durch (a) die Untersuchung der Einsichten exemplarischer Philosophen in Harmonie, Melodie, Rhythmus und Klang, und (b) ein Herausarbeiten der Beziehung der Musik zur philosophischen Kategorie des Lebens.

 

Der methodologische Fokus richtet sich auf zwei Aspekte: (a) die Auffassung der Musik als Medium des Ausdrucks von Gefühlen und Stimmungen, und (b) das zeitgenössische Musikparadigma der Lebensphilosophie, d. i. die reine, instrumentale, so genannte ‘absolute Musik’, die seit dem 19. Jahrhundert zum Gegenstand des Streits zwischen der romantischen Musikästhetik und dem musikalischen Formalismus wurde.

 

Weiterhin werden wir nach der Bedeutung der Musik als Lebensaffirmation fragen und sehen, ob und wie diese Auffassung mit Kompositionen und Programmen der Musik des 19. und 20. Jahrhunderts korrespondiert. Drei Werke sollen als Beispiele dazu dienen: Wagners Tristan, Nielsens 4. Symphonie und Delius’ Messe des Lebens. Hier werden als Leitfaden zeitgenössische Auffassungen des Affirmationsbegriffs, und das Leben als ästhetische Idee der Musik in historischer und systematischer Perspektive eingesetzt werden.

 

Abschließend sollen die Vorteile einer lebensphilosophischen Perspektive für die Geschichte der Musikästhetik erwogen werden; dies könnte neues Licht auf den Status der Kategorie der ‘absoluten Musik’ werfen. In letzter Konsequenz soll das Projekt daher auch einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über die Zukunft der klassischen Musik leisten.

 

Englisches Abstract